Der Golden Retriever

Zu den international beliebtesten Hunderassen gehört der Golden Retriever. Der ursprünglich aus Großbritannien stammende Hund ist ein sehr intelligentes, aufmerksames Wesen, das jedoch auch entsprechend gefördert und gefordert werden muss. OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Charakter des Golden Retriever

Der Jagdhund ist ein toller Suchhund und wird deshalb auch gerne von der Kripo oder am Zoll eingesetzt, dank seines ruhigen Wesens und seiner großen Konzentrationsfähigkeit ist er auch ein gefragter Lawinensuchhund und hilft bei der Bergung von Erdbeben-Opfern.

Dem Golden Retriever ist es stets daran gelegen, seinem Besitzer zu gefallen. Diese Hunderasse eignet sich hervorragend für Familien, denn der temperamentvolle Golden Retriever kann sich prima an seine Umgebung anpassen. Er möchte gerne voll in die Familie und ihren Alltag integriert werden und ordnet sich dann auch gerne unter.

Der Hund ist überhaupt nicht ängstlich und begegnet seinem Umfeld ruhig und gelassen. Dennoch ist es auch ein sehr lebhaftes Tier, das auch im fortgeschrittenen Alter durchaus noch sehr verspielt sein kann. Der Golden Retriever ist sehr sensibel und extrem auf den Menschen bezogen. Deshalb sollte sein Halter ein eher ruhiges Wesen haben und ihn mit liebevoller Konsequenz und viel Geduld erziehen, dann ist er ein wohlerzogener Begleiter mit fröhlichem Gemüt.

Die Merkmale des Golden Retriever

Das mittellange Fell des Hundes kann glatt oder auch leicht gewellt sein und verfügt über eine gute Befederung, zudem ist die Unterwolle dicht und wasserabweisend. Die Fellfarbe variiert zwischen Gold und Creme.

Der Hals ist sehr muskulös, der Knochenbau kräftig und der Brustkorb gut gewölbt und tief. Die Rüden erreichen eine Schulterhöhe von 56 bis 61 cm, bei den Hündinnen sind es 51 bis 56 cm, das Gewicht liegt zwischen 30 und 40 kg. Golden Retriever sind grundsätzlich sehr robuste, gesunde Tiere, sie werden etwa 12 bis 14 Jahre alt.

Die Haltung und Erziehung des Golden Retriever

Wie es sich für einen Jagdhund gehört, braucht der Golden Retriever viel Bewegung. Wird dieser Hund nicht trainiert und in seinen Anlagen gefördert, so kann er ein unerwünschtes Verhalten an den Tag legen. Normale Spaziergänge reichen bei dieser Hunderasse nicht aus, man sollte dem Tier zusätzliches Training anbieten, zum Beispiel in Form einer Hundesportart sowie Dummy- oder Fährtenarbeit.

Auch bei niedrigen Temperaturen oder nasser Witterung kann man den Golden Retriever im Freien beschäftigen, nur bei Hitze reagiert er durchaus empfindlich. Bei den täglichen Spaziergängen kann man sehr gut Such- und Apportierübungen mit einbauen.

Diese Hunde sind ruhig, freundlich und geduldig, als Wachhund taugt er deshalb überhaupt nicht. Der Golden Retriever lässt sich von seinem Besitzer sehr leicht führen, muss aber so erzogen werden, dass sein angeborener Jagdinstinkt nicht zum Problem wird. Ein Golden Retriever ist nicht für die Zwingerhaltung geeignet und bietet sich auch für voll berufstätige Menschen nicht unbedingt an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.