Französische Bulldogge

Französische Bulldogge beim Lesen

Die französische Bulldogge (französisch: bouledogue francais) ist ein kleiner doggenartiger Hund. Er eignet sich als Begleithund genauso wie als Hund, der die Gesellschaft liebt. Diese Beschreibung bringt es wohl am besten auf den Punkt.

Das kleine Kerlchen mit den Fledermausohren ist uneingeschränkt entschlossen, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat. Deshalb sollte diese Sturheit in der Erziehung der französischen Bulldogge berücksichtigt werden.

Nichts desto trotz ist die französische Bulldogge ein fröhlicher, ausgeglichener, verspielter Familienhund. Trotz seiner geringen Größe von 35 cm und einem Gewicht von bis zu 14 kg liebt er lange, ausgiebige Spaziergänge bei Wind und Wetter, mit Herrchen (oder Frauchen). Frei nach dem Motto – klein aber fein. Das war jedoch nicht immer so.

Kämpfe

Früher benutzte man die englischen Vorgänger, sprich die englischen Doggen für Kämpfe mit Bullen. Die Bulldogge hatte die perfekten Körpermaße für diese Kämpfe. Sie hatte einen kleinen gedrungenen Körper.

Der hervorstehende Unterkiefer und die zurückliegende Nase waren optimal für diese Kampfbedingungen mit den großen und gefährlichen Bullen. Dazu war sie mutig und aggressiv. Als diese Kämpfe mit den Bullen verboten wurden, entschloss man sich, aufgrund der hohen Nachfrage, das Zuchtziel des Hundes zu ändern. Es entstand die Toy-Bulldog. Diese Hunde wurden vorrangig in Frankreich und Belgien gemocht.

1898 war es dann soweit. Die eigene gezüchtete Hundeform französische Bulldogge war geboren und wurde von Society Central Canine als solche freigegeben.

Aussehen

Vom Aussehen sieht die heutige französische Bulldogge ihrem Vorgänger sehr ähnlich. Die breiten Schultern, der nach hinten abfallende Rücken sind sehr charakteristisch. Sie ist drahtig, robust, beweglich. Das Fell ist sehr kurz und pflegeleicht. Die Farbvarianten reichen von falbenfarben, weiß, gestromt über gescheckt. Jedoch wurden die Charaktereigenschaften bei der Zucht berücksichtigt und verändert.

So ist aus der aggressiven, rauflustigen Bulldogge, die früher nur der Unterschicht diente, die nette, freundliche, verspielte französische Bulldogge geworden. Sah man die Vierbeiner vor Jahren noch sehr selten auf der Straße, kreuzen nun doch immer mehr dieser Hunde unsere Wege. Gerade Kinder lieben diese Tiere, auch aufgrund der überschaubaren Größe.

Trotzdem ist der Hund nicht zu unterschätzen und sollte, wie alle anderen Tiere auch, nicht in alleinige Kinderhände gegeben werden. Lässt man die Vierbeiner von der Leine kann es doch schon einmal passieren, dass sie einen kleinen „Ausflug“ unternehmen und die großen nach vorne gerichteten Fledermausohren plötzlich „taub“ zu sein scheinen. In diesem Falle hilft – speziell nachts – ein kleines Licht am Halsband.


korneloni / pixelio.de

One Response to Französische Bulldogge

  1. Susi sagt:

    Sehr schöne Beschreibung. Sie bringt es genau auf den Punkt. Ich habe selbst einen Bully. Für mich einfach die besten und liebsten Hunde. Wer einmal einen Bully hatte, weiß diese liebevollen Tiere einfach zu schätzen. Und dieser „aberglaube“, das french bullys nur wenig laufen können ist Blödsinn. Wollte ich nur mal loswerden, da mich diese Aussage jedes Mal auf die Palme bringt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.