Hunde und Kinder in einem Haushalt

Hunde und Kinder in einem Haushalt- Tipps für ein harmonisches Zusammenleben

Kinder und Hunde in einem Haushalt sind eine spannende Kombination, die sowohl total harmonisch ablaufen kann, aber auch gewisse Probleme hervorrufen könnte. Kinder gewöhnen sich sehr schnell an vorhandene Hunde. Gerade die vierbeinigen Freunde des Menschen möchten die Kleinen dann nicht mehr missen. (Damit Ihrem Hund nichts passiert: Eine passende Hundeversicherung können Sie hier finden.) Es macht einen großen Unterschied, ob Kinder von Geburt an mit Hunden aufwachsen oder ob eines Tages ein Hund angeschafft wird. Wenn Kinder es nicht anders kennen, dass ein Hund da ist, dann gehen sie ganz natürlich mit ihm um. Sie verspüren üblicherweise keine Angst oder Befremdungsgefühle, da die Existenz des Tieres und den damit einhergehenden Verhaltensweisen als pure Selbstverständlichkeit wahrgenommen wird. Von klein auf lernen sie, ein Stück weit Verantwortung für den Hund im Haus zu übernehmen. Sind Kinder jedoch bereits etwas älter und werden dann mit einem Tier konfrontiert, dann gestaltet sich die Situation etwas anders. Zunächst einmal könnte die Situation eintreten, dass ein Kind Angst vor dem Hund hat. Diese sollte respektiert und Stück für Stück angegangen werden. Wenn Eltern ihren Sprösslingen klar machen, dass Hunde nur spielen wollen, aber keinesfalls böse sind, dann erledigt sich das Thema oftmals von selbst.

Kinder sind ja üblicherweise neugierige Wesen und die meisten von ihnen stehen total auf den Kontakt mit Haustieren. So oder so ist das Aufwachsen mit einem Hund gut für die Entwicklung eines Kindes. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen und Respekt für ein anderes Lebewesen zu entwickeln. Nicht zuletzt sind Hunde tolle Spielgefährten, mit denen man viel Spaß haben kann. Allerdings sollten Eltern die Fähigkeiten ihrer Kinder nicht überschätzen. Sind Letztere noch sehr jung, so dürfen sie niemals mit einem Hund alleine gelassen werden. Schließlich ist und bleibt der Hund ein Tier, das nicht berechenbar ist. Es kann nie ausgeschlossen werden, dass ein Hund nicht doch einmal zuschnappen würde. Auf der anderen Seite sind Kinder natürlich neugierig und können ihre Grenzen nicht vollständig einschätzen. Wenn sie mit dem Hund spielen möchten und ihm daher auf den Schwanz treten, dann wird diesem das so gar nicht gefallen. Familien, die sich einen Hund anschaffen möchten, sollten Wert darauf legen, dass die gewünschte Rasse familien- und insbesondere kinderfreundlich ist. Nicht jeder Hund ist für Kinder geeignet. Es braucht also vonseiten der Erwachsenen klare Regeln und Konsequenz, damit das Zusammenleben mit Kind und Hund ein voller Erfolg wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.